SV Nordenham legt in Sachen Meisterschaft vor

Bezirksklasse: Nach 3:0-Erfolg beim Oldenburger TB gute Aussichten auf den Titel - Elsflether TB kann noch vorbeiziehen

Anzeige

Der SV Nordenham hat vorgelegt: Das Team von Trainer Stefan Plewka gewann sein letztes Bezirksklassen-Saisonspiel mit 3:0 (25:21, 25:13, 25:20) beim Oldenburger TB IV. Ob dieser Sieg am Ende zur Meisterschaft reicht oder ob der Elsflether TB den SVN auf der Zielgeraden noch abfängt, entscheidet sich am 7. Mai.

Dann treten die Elsfletherinnen beim Tabellenletzten FSG Westerstede III an. Sollte der ETB erwartungsgemäß mit 3:0 gewinnen, wären die beiden Wesermarsch-Teams punkt- und satzgleich. Der Ballquotient würde dann die Entscheidung über die Meisterschaft bringen. Hier hat der SVN (1,225) derzeit knapp die Nase vor dem ETB (1,126).

Gelungener Einstand von Christin Gotzmann

Beim OTB spielten die Nordenhamerinnen stark auf. Die Oldenburgerinnen konnten nur im ersten Satz dagegen halten, der auch ziemlich ausgeglichen verlief. Einen sehr guten Einstand feierte Christin Gotzmann im Trikot des SVN auf der Position der Stellspielerin.

Das Nordenhamer Team griff über alle Positionen sehr variabel an und war in der Feldabwehr hellwach und konnte somit viele Bälle des Gastgebers wieder zurück ans Netz bringen um den eigenen Angriff zu starten. Im zweiten Durchgang hielt die Gegenwehr des OTB bis zum 12:11, ab dem Zeitpunkt konnte das Team um Mannschaftsführerin Lisa Schröder nach Belieben agieren und fast jeden Angriff erfolgreich abschließen.

Gesche Luks ragt heraus

Herausragend in der Phase des Spiels war Gesche Luks über die Mitte, mit viel Überblick hat sie die Bälle in das Feld der Gegner geschlagen. Auch im dritten Satz begann das SVN Team sehr druckvoll, bis man dann kurz vor Satzende in den Spargang schaltete und somit dem OTB noch mal die Chance gab auf 20 Punkte ran zu kommen, aber auch da konnte der SVN noch ruhig und konzentriert die letzten Punkte für den Matchball erspielen.

„Ich bin sehr stolz auf mein Team, dass trotz der Coronapause und der eingeschränkten Trainingsmöglichkeiten immer wieder diese hervorragende Leistung an den Spieltagen abgerufen werden konnte. Der Teamzusammenhalt war auch diese Saison einfach wieder klasse, dank des großen Kaders war man allen Spieltagen immer sehr gut besetzt. Das macht einfach Spaß. Nun bleibt uns nichts anderes übrig als abzuwarten, ob man diese tolle Saison dann noch mit der Meisterschaft in der Bezirksklasse krönen kann“, so Trainer Stefan Plewka.

Die Statistik

  • SVN: Svea Thaden, Christin Gotzmann, Miriam Mogwitz, Nina Deharde, Rebecca Willuhn, Gesche Luks, Neriman Büsing, Lisa Schröder

Anzeige