SV Nordenham rückt auf den zweiten Platz vor

Kreisliga: Comeback von Simon Langbehn endet mit 48:44-Auswärtssieg in Ramsloh

Anzeige

Anzeige

Nach langer Verletzungspause stand Simon Langbehn erstmals wieder für den SV Nordenham in einem Punktspiel auf dem Parkett. Sein Comeback endete mit einem 48:44-Auswärtssieg bei Blau-Weiß Ramsloh.

Nachdem der SVN in den vergangenen Partien häufig Probleme hatte, ins Spiel zu finden, kam er dieses Mal gut rein. Die Drei-Punkte-Würfe fanden zu Beginn ihr Ziel und weitere leichte Würfe führten ebenfalls zum Erfolg. So hieß nach dem 1. Viertel 15:7 für Nordenham.

Jarrik Janßen behält an der Freiwurf-Linie die Nerven

„Danach hat die Treffsicherheit stark abgenommen“, berichtete Malte Seltmann. So holte Ramsloh den Rückstand auf und es entwickelte sich eine Partie auf Augenhöhe. Die Gastgeber kamen bis zur Pause auf 19:18 heran.

Anzeige

Den Start ins 3. Viertel verpassten die Gäste völlig. Es folgte Turnover auf Turnover, oft gefolgt von einfachen Korblegern der Hausherren. So stand es zwischenzeitlich 19:26. Erst nach einer Auszeit lief es wieder besser beim SVN und nach 30 Minuten führte er mit zwei Punkten (34:32).

Gegen Ende ließen auf beiden Seiten die Kräfte deutlich nach und das Spiel lief mit vielen Foulunterbrechungen weiter. Ramsloh konnte den zwischenzeitlichen 6-Punkte-Rückstand noch einmal auf 3 Zähler (44:47) verkürzen. Zum Schluss blieb Topscorer Jarrik Janßen seiner 50%-Freiwurfquote treu und rettete den wichtigen 4 Punkte Vorsprung an der Linie ins Ziel. „Somit geht die Siegesserie aufgrund einer Teamleistung glücklicherweise noch etwas weiter“, meinte Seltmann.

Die Statistik

  • SVN: Arian Fischer (2), Marcel Hollmann (10), Jarrik Janßen (16), Loic Wempe (6), Malte Seltmann (10), Torge Borchardt (2), Simon Langbehn (2)