SV Phiesewarden gewinnt das Kellerduell

3:2-Erfolg gegen den ESV Wilhelmshaven - Gäste-Akteur schlägt Zuschauer

Anzeige

Der SV Phiesewarden hat die lange Durststrecke beendet und das Kellerduell gegen den ESV Wilhelmshaven am Sonntag mit 3:2 gewonnen. Somit hat der SVP den Rückstand auf das rettende Ufer auf sechs Punkte verkürzt.

Wenn der Letzte auf den Vorletzten trifft, kommt meist kein fußballerischer Leckerbissen zustande. So war es beim Aufeinandertreffen zwischen dem SVP und dem ESV. Die Gäste versuchten es häufig mit langen Bällen, die Elf von Trainer Nico Verhoef lauerte auf Konter.

Spieler soll Zuschauer geschlagen haben

Das Ergebnis zur Pause stellte den Phiesewarder Anhang dann aber zufrieden. In der 22. Minute lenkte Mohamad Khodr nach einer Ecke von Marcel Härtel den Ball ins eigene Netz ab. Danach landete ein 50-Meter-Befreiungsschlag von Julian Koopmann auf der Latte. Nur Fynn Baumgardt setzte nach und schob zum 2:0 ein (39.). Nach Baumgardt-Querpass erhöhte Marcel Schneider kurz vor der Pause auf 3:0.

120 Sekunden nach Wiederbeginn verkürzten die Jadestädter per Handelfmeter auf 1:3. Anschließend gelang es den Gästen, mehr Druck aufzubauen. Die Verhoef-Elf setzte kaum noch Akzente, hätte aber einen Handelfmeter bekommen können. Ab der 86. Minute begann das große Zittern – 2:3 nach einem Standard. Schließlich schaukelte der SVP den Sieg doch nach Hause.

Eine unschöne ereignete sich laut SVP-Bericht noch: Ein Spieler der Gäste soll nach Provokationen der Zuschauer einen Zuschauer geschlagen haben. Dafür gab es die Rote Karte.

Anzeige