SV Phiesewarden verpasst den Einzug ins Endspiel

Verhoef-Elf unterliegt im Kreispokal-Halbfinale mit 0:3 gegen die SG Friedrichsfehn/Petersfehn

Anzeige

Im Duell der Meister und Aufsteiger der 1. Kreisklasse Nord (SV Phiesewarden) und Süd (SG Friedrichsfehn/Petersfehn) haben sich die Ammerländer am Sonntag durchgesetzt. „Der Gegner war einfach galliger als wir“, sagte SVP-Trainer Nico Verhoef nach der 0:3-Niederlage seiner Mannschaft im Kreispokal-Halbfinale.

Er sei enttäuscht, dass die Double-Träume nun geplatzt sind. „Aber die Gäste waren einfach einen Tick besser. Das muss man anerkennen“, so Verhoef. Besonders bei Standards zeigten sich die Hausherren anfällig. Bereits in der 6. Minute gerieten sie nach einer Ecke in Rückstand. Der Ball wurde vor die Füße eines Gegenspielers geklärt, dessen Schuss wurde abgefälscht und landete beim freistehenden Torschützen.

Es fehlt der Zug zum Tor

In der 36. Minute drosch Thölke einen Freistoß aus 20 Metern zum 0:2 in den Winkel. „Wir hatten auch unsere Möglichkeiten, haben aber häufig einen Haken zu viel geschlagen und es fehlte der letzte Zug zum Tor. Häufig haben wir die falschen Entscheidungen in der Offensive getroffen“, sagte Verhoef.

Anzeige

Anzeige

Im zweiten Abschnitt bemühten sich die Hausherren um den Anschlusstreffer. „Insgesamt war es aber von uns zu wenig. Die Zeit spielte für die Gäste. Wir haben dann aufgemacht und das 0:3 kassiert. Damit war die Partie entschieden“, sagte Phiesewardens Coach.

Die Statistik

  • SVP: Julian Koopmann – Simon Wiecking, Malte Büsing, Jerome Ahlers (65. Till Wickner), Pierre-Steffen Heinemann (86. Bastian Wendland), Fynn Baumgardt, Marcel Härtel, Tjark Pankratz, Muhammed Kaya, Bent Ehmann, Rune Diercks (55. Mohammad Nour Al Kadri).
  • Tore: 0:1 Reineke (6.), 0:2 Thölke (36.), 0:3 Niemann (85.).

Die Bilder

Anzeige