SV Phiesewarden zieht glanzlos in die 3. Runde ein

Kreispokal: Verhoef-Elf siegt mit 3:0 beim klassentieferen SC Ovelgönne

Anzeige

Anzeige

Es war nicht der schönste Fußball, den der SV Phiesewarden beim klassentieferen SC Ovelgönne zeigte, dennoch siegte das Team von Nico Verhoef in der Zweitrunden-Partie des Kreispokals mit 3:0.

Nachdem Marcel Härtel die erste Gäste-Chance nach fünf Minuten nicht nutzen konnte, erzielte Bent Ehmann kurze Zeit später den Führungstreffer. Nach Vorarbeit von Omar Music, dessen Schuss geblockt wurde, staubte Ehmann zum 1:0 ab (8.).

Ovelgönne mit einigen Chancen

In der 14. Minute gaben die Gastgeber eine erstes Lebenszeichen von sich. Ein Kopfball ging nach einem Freistoß knapp vorbei. Anschließend versprang Marvin Seif aus aussichtsreicher Position der Ball (22.) und Paul Hemkens Schuss lenkte SVP-Keeper Phil Schaffarzyk zur Ecke (30.).

Anzeige

Anzeige

Auf der Gegenseite sah SCO-Schlussmann beim 0:2 (32.) nicht gut aus. Nach einer Ecke von Furkan Atici faustete er den Ball ins eigene Netz. Danach war nochmal Ovelgönne am Zug. Schaffarzyk ließ abklatschen und der Nachschuss ging ans Außennetz. So blieb es zur Pause beim 0:2.

Furkan Atici macht den Deckel drauf

„In der ersten Viertelstunde waren wir besser, dann kam immer mehr Unruhe ins spiel und ab der 25. Minute hat Ovelgönne mehr Spielanteile gehabt und auch mehr Möglichkeiten“, sagte Phiesewardens verletzter Spieler Bastian Wendland. Er fehlte ebenso wie eine Reihe anderer SVP-Akteure. Auch bei den Gastgebern bleiben die Personalsorgen noch akut.

Sieben Minuten nach Wiederbeginn erhöhten die Gäste auf 3:0. Nelson Omar Pimiento Neira wurde auf die Reise geschickt (abseitsverdächtig) und spielte auf Furkan Atici, der einschoss. Danach hatten beide Teams noch Chancen, am Ergebnis änderte sich aber nichts mehr.

Die Statistik

  • SCO: Andre Koch – Julian Heyer, Jendrik Warns, Tobias Heinemann, Marvin Müller, Marius Hoppe, Luca Stephan, Paul Hemken, Marvin Seif, Ozan Akgül, Finn Osterloh; eingewechselt: Uwe Schaar, Thomas Kermer.
  • SVP: Phil Schaffarzyk – Jerome Ahlers, Till Wickner, Marcel Härtel, Omar Music, Furkan Atici, Tjark Pankratz, Julian Koopmann, Nelson Omar Pimiento Neira, Muhammed Kaya, Bent Ehmann; eingewechselt: Mohammad Nour Al Kadri, Malte Gröne, Simon Wallmeyer.
  • Tore: 0:1 Ehmann (8.), 0:2 Eigentor Koch (32.), 0:3 Atici (52.).