SVN I revanchiert sich gegen die zweite Mannschaft

Nach Niederlage im Hinspiel gewinnt dieses Mal die erste Mannschaft des SV Nordenham

Anzeige

Am letzten Heimspieltag der Saison waren bei der 1. Frauen des SVN der neue Meister der Bezirksklasse, die SG Ofen/Ofenerdiek 2, und die eigene 2. Mannschaft des SVN zu Gast. Die Oldenburger sind somit der Nachfolger in der Meisterschaft der 1. Mannschaft des SVN, der Meister der letzten Saison war.

Wer aber dachte die Gäste aus Oldenburg ruhen sich auf ihrer vorzeitigen Meisterschaft aus, hatte sich geirrt. In ersten Satz war es ein offenes Spiel und beide Seiten waren auf einer Höhe. Der zweite Durchgang lief für das SVN-Team nicht so gut und Oldenburg konnte sich deutlich absetzen. Erst bei 9:20 konnte sich das Team um Spielführerin Lisa zurück in die Partie kämpfen und brachte die SG nochmal in Bedrängnis. Mit 22:25 musste der SVN sich dann doch geschlagen geben.

Gäste haben alle Spiele gewonnen

Den Schwung konnte das SVN-Team mit in den dritten Satz nehmen und war jetzt das spielbestimmende Team und hatte immer 3-4 Punkte Vorsprung, erst kurz vorm Satzende machte die SGO die entscheidenden Punkte zum 25:22 Satzsieg. Mit diesem 3:0 Sieg hat die SGO ihre makellose Saison rund gemacht und krönt die Meisterschaft mit 14 Siegen und 0 Niederlagen.

Am letzten Heimspieltag der Saison dann auch noch ein vereinsinternes Derby ist natürlich ein besonderer Höhepunkt. Das Hinspiel hatte die 2. Frauen mit 3:1 gewonnen. Den ersten Satz konnte die Mannschaft von Trainer Stefan Plewka relativ deutlich gestalten und setzte die 2. Frauen konsequent unter Druck. Über die Angreiferinnen Lisa Schröder und Kathrin Niedzella kam viel Druck im Angriff, so dass der Satz sehr deutlich mit 25:24 an die 1. Mannschaft ging.

Erst bei 30:28 ist der 2. Satz entschieden

Im 2. Satz startete die 2. Frauen besser und konnte den starken Angriff des Gegners mit einem guten Blockspiel etwas entschärfen. Beide Teams kämpften jetzt um die Punkte und gaben selten einen Ball verloren. Zum Schluss des Satzes entwickelte sich ein Aufschlagskrimi, beide Teams zeigten in der Schlussphase des Spiels nerven und legten eine Serie von Fehlaufschlägen hin, so dass der Satz bis zum 30:28 verlängert wurde. Knapp konnte sich die 1. den Satz auch sichern.

Satz drei war es dann wieder die 1. Frauen die besser ins Spiel kam und sich sofort paar Punkte absetzen konnte. Entscheidend waren hier die knallharten Aufschläge von Lisa Schröder und Constanze Neehuis. Die waren von der Annahme des Gegners kaum zu kontrollieren. Da das gute Blockspiel der 2. Frauen wieder etwas nachgelassen hatte, kam man auch im Angriff wieder besser durch. Wenn die Diagonale durch die guten Mittelblockerin dicht war, versuchte man es longline über die nicht so blockstarken Stellerinnen. Kurz vor Satzende waren es die Aufschläge von Alexandra Taylor die den Vorsprung der 1. nochmal schmelzen ließen und ihr Team somit noch auf 20:23 ran rücken konnte.

Doch der Endspurt reichte dann doch nicht und auch Durchgang 3 ging an die 1. Frauen. Mit dem Sieg sicherte man sich zeitgleich auch den Verbleib in der Liga. Im Rahmen des Heimspiels wurde der Trainer der 1. Frauen, Stefan Plewka, noch von der Abteilungsleiterin Alexandra Taylor für seine 25jährige Trainertätigkeit beim SV Nordenham geehrt. Zudem bekam die 1. Frauen noch einen Trikotsatz von den Geschäftsführern von FAMA-Kernbohrserive, Andrej Folmer & Artur Mergel, überreicht.

Die Statistik

  • SVN 1: Svea Thaden, Miriam Mogwitz, Gesche Luks, Kathrin Niedzella, Neriman Büsing, Lilia Folmer, Christin Gotzmann, Lisa Schröder, Constanze Neehuis, Nina Deharde

Die Bilder

Anzeige