TKN Herren 65 stehen vor Staffelsieg in der Oberliga

TK Nordenham siegt in Osnabrück-Eversburg mit 5:2 - SVN-Frauen 50 noch ohne Sieg

Anzeige

Mit einem wichtigen 4:2-Auswärtserfolg beim SV Ballsport Eversburg in Osnabrück bleiben die Herren 65 des TK Nordenham weiter ungeschlagen in ihrer Oberliga-Staffel und haben damit vor dem letzten Spieltag noch Aussichten auf den Staffelsieg. Dagegen warten die Damen 50 des SV Nordenham nach ihrer 1:5-Niederlage beim TC Worpswede weiter auf ihren ersten Sieg in der Verbandsklasse.

Das SVN-Herren 50-Team kann aber aufatmen, denn durch das Nichtantreten ihres Gegners aus Bremen ist der Klassenerhalt in der Bezirksliga schon frühzeitig gesichert. Absteigen müssen ihre Herren 60-Vereinskollegen dagegen aus der Bezirksklasse nach ihrer 1:5-Niederlage beim TC GW Barnstorf. Zwar weiterhin ohne Erfolg sind die Herren 50 des Blexer TB in der Bezirksklasse, aber durch das Zurückziehen eines Teams ist der Klassenerhalt schon gesichert.

SV Ballsport Eversburg – TK Nordenham (Oberliga, Herren 65) 2:4

Personell etwas geschwächt reiste der TKN zum bisher sieglosen Osnabrücker Stadtteil-Club. Stammspieler Heinz Gulich (Urlaub) und auch der frisch geimpfte Heinz Woesthoff mussten ersetzt werden. Dafür kamen Wolfgang Mathiszig im Einzel und Peter Fröhlich im Doppel zum Einsatz. Die nach Leistungsklassen etwas besser eingestuften Gäste taten sich aber gegen die – bis auf die Position vier – mit Herren 70-Spielern angetretenen Gastgeber schwer. Nur Bernd  Markowsky (LK 10,1) hatte an Position zwei gegen seinen ebenfalls mit LK 10,1 eingestuften, acht Jahre älteren Gegner wenige Probleme. Dagegen  musste Wolfgang Mathiszig (LK 14,9) an Position vier gegen seinen fast gleichaltrigen Gegner (LK 20,1) eine deutliche Niederlage einstecken. Da man mit allen vier Einzeln gemeinsam angefangen hatte, kamen die beiden schon von der Anlage, als Karl Brandau (LK 9,1) im Spitzenspiel noch nicht einmal den ersten Satz  beendet hatte. Seine Begegnung und auch das Match an Position drei mit Reiner Indorf (LK 10,1) sollten sich als Schlüsselspiele herausstellen. Brandau und auch Indorf mussten gegen ihre beiden jeweils fünf Jahre älteren Gegner (LK 10,1 und 13,1) alles geben, um als Sieger den Platz zu verlassen. Während Indorf nach erfolgreichem erstem Durchgang den zweiten Satz nach einem Leistungsabfall abgeben musste, fand er im entscheidenden Match-Tiebreak zu alter Stärke zurück. Zu gleicher Zeit begann Brandau erst seinen zweiten Satz, nachdem er über eine Stunde bis zum 4:5 einem Break hinterhergelaufen war. Im zweiten Satz hatte aber sein Gegner kräftemäßig nichts mehr hinzuzusetzen, so dass dieser Durchgang nach über zwei Stunden deutlich an den TKN-Mannschaftsführer ging. Nun musste man auf TKN-Seite vor den Doppeln taktieren, denn durch das Fehlen von Gulich und Woesthoff standen die Standardbesetzungen nicht zur Verfügung. So spielte dann Indorf mit dem neu ins Spiel genommenen Peter Fröhlich im zweiten Doppel und die Spitzenpaarung bildeten Brandau/Markowsky. Diese sorgten dann auch nach starken Beginn und einem durchwachsenen zweiten Satz für den entscheidenden vierten Punkt zum Gesamtsieg, so dass die Niederlage von Indorf/Fröhlich nicht so ins Gewicht fiel. Am letzten Spieltag ist nun für Spannung gesorgt, denn es können neben dem TKN noch zwei andere Teams aufsteigen und diese spielen mit dem VfL Emslage und der TV Sparta Nordhorn auch noch gegeneinander. „Da der Ausgang dieser Partie für uns völlig ungewiss ist, müssen wir selbst mit einem Sieg gegen den TV Fahrenhorst für klare Verhältnisse sorgen“, ist sich Bernd Markowsky der eigenen Marschroute bewusst.

Anzeige

  • Ergebnisse: Karl Brandau 7:5, 6:1; Bernd Markowsky 6:2, 6:1; Reiner Indorf 6:3, 3:6, 10:2; Wolfgang Mathiszig 1:6, 0:6; Brandau/Markowsky 6:2, 6:4; Indorf/Peter Fröhlich 2:6, 3:6

TC Worpswede – SV Nordenham (Verbandsklasse, Frauen 50) 5:1

Die SVN-Seniorinnen verloren auch ihr zweites Spiel in der laufenden Saison und können daher nur noch am letzten Spieltag für ein Erfolgserlebnis sorgen. Da durch das Zurückziehen einer Mannschaft schon der Absteiger in der Staffel feststeht, hat man unabhängig vom Spielausgang den Klassenverbleib sicher. Gegen die im Schnitt fünf bis zehn Jahre jüngeren Gastgeberinnen hatte man trotz fast gleicher Leistungsklassen in allen Einzeln das Nachsehen. Lediglich im Spitzenspiel kam Helga Brendel in die Nähe eines Satzgewinns. So war die Partie dann auch schon nach den Einzeln entschieden und in den abschließenden Doppeln sorgten Brendel/Güttler mit einem Sieg in der zweiten Paarung noch für den Ehrenpunkt. Das erste Doppel mit Bergstädt-Niklasch/Weil unterlag in zwei Sätzen. Im abschließenden Nachbarschaftsduell gegen den ebenfalls noch sieglosen TSV Düring von der gegenüberliegenden Weserseite sollte am kommenden Wochenende noch ein versöhnlicher Saisonabschluss gelingen.

  • Ergebnisse:  Helga Brendel 2:6, 6:7; Marina Bergstädt-Niklasch 0:6, 3:6; Ulrike Weil 2:6, 2:6; Hildegard Güttler 2:6, 1:6; Bergstädt-Niklasch/Weil 2:6, 3:6; Brendel/Güttler 6:3, 7:6

SV Nordenham – Bremer TC v. 1912 III (Bezirksliga, Herren 50) 6:0

Der Bremer TC III  ist nicht angetreten.

Blexer TB – SG Findorff Bremen (Bezirksklasse, Herren 50) 1:5

Auch gegen die Bremer Gäste konnten die Blexer nicht ihren ersten Saisonerfolg feiern. Lediglich an Position zwei sorgte Rüdiger Kronschnabel mit einem klaren Zwei-Satz-Sieg für den Ehrenpunkt. Im Spitzeneinzel musste der schon angeschlagen ins Spiel gegangene Gregory Grodek im zweiten Satz aufgeben. Jürgen Kleemeyer und Rolf Bultmann waren chancenlos. Im ersten Doppel feierte dann Stefan Krause nach langer Verletzungspause wieder sein Comeback und unterlag zusammen mit Kronschnabel nur knapp im Match-Tiebreak. In der zweiten Paarung verloren  Buntrock/Kleemeyer auch nur knapp in zwei Sätzen.

  • Ergebnisse: Gregory Grodek 2:6, 0:1 Aufg. BTB; Rüdiger Kronschnabel 6:2, 6:0; Jürgen Kleemeyer 3:6, 1:6; Rolf Bultmann 1:6, 0:6; Stefan Krause/Kronschnabel 2:6, 6:1, 8:10; Detlef Buntrock/Kleemeyer 6:7, 4:6

Die Bilder

 

TC GW Barnstorf – SV Nordenham (Bezirksklasse, Herren 60) 5:1

Wieder mit Udo Schröder, aber ohne Hans-Dieter Schierloh und Wolfgang Röße wollte man den ersten Sieg holen, um noch eine Chance auf den Klassenerhalt zu haben. An den beiden vorderen Positionen waren Udo Schröder und auch Harri Kühn nach gewonnenen ersten Satz nahe dran, verloren aber jeweils im Match-Tiebreak. Als dann auch noch Paul Ammon und Hans-Werner Beuge ihre Spiele abgaben, war der Zug Richtung Klassenverbleib schon abgefahren. Lediglich dem Doppel Kühn/Beuge gelang mit einem Sieg noch etwas Ergebniskosmetik. Am letzten Spieltag hat man gegen den Emder TC nochmals die Chance, etwas Zählbares zu holen.

  • Ergebnisse:  Udo Schröder 6:3, 1:6, 7:10; Harri Kühn 6:4, 1:6, 5:10; Paul Ammon 3:6, 3:6; Hans-Werner Beuge 4:6, 2:6; Schröder/Ammon 1:6, 4:6; Kühn/Beuge 6:4, 6:3

TV Metjendorf – Elsflether TB  (1. Regionsklasse, Herren 30) 5:1

  • Nils Hobe 1:6, 0:6;
  • Konstantin Mohr 6:2, 6:1;
  • Marcus Nitkowski 5:7, 6:7;
  • Alexander Pfannenstiel 0:6, 0:6;
  • Hobe/Mohr 6:4, 6:7, 5:10;
  • David Arndt/Nitkowski 2:6, 1:6

TV BW Augustfehn – Elsflether TB (1. Regionsklasse, Herren 40) 2:4

  • Nils Hobe 6:4, 6:2;
  • Patrick Arndt 6:3, 7:6;
  • Falk Gerhardt 6:7, 1:6;
  • Torben Beuge 6:2, 6:1;
  • Hobe/David Arndt 3:6, 3:6;
  • Patrick Arndt/Beuge 6:3, 6:2

Emder TC – SV Brake (1. Regionsklasse, Herren 50) 6:0

  • Günther Bleckmann 5:4 Aufgabe SVB;
  • Stephan Sandvoß 3:6, 4:6;
  • Arno de Wyl 1:6, 0:6;
  • Dirk Ebert 2:6, 0:6;
  • Bleckmann/Sandvoß  Aufgabe SVB;
  • de Wyl/Ebert 2:6, 0:6
Anzeige

Anzeige

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen