TSV und SVB wollen in der Bezirksliga punkten

Abbehausen reist zum FC Rastede - Brake empfängt den ESV Wilhelmshaven

Am zweiten Spieltag der Fußball-Bezirksliga treffen die beiden Mannschaften aus der Wesermarsch auf Teams, die ähnlich gestartet sind. Der zum Auftakt beim TV Abbehausen unterlegende SV Brake trifft zu Hause auf Aufsteiger ESV Wilhelmshaven, der im Stadtderby gegen den SVW mit 0:8 untergegangen ist. Die Abbehauser treten beim ebenfalls siegreichen FC Rastede an.

SV Brake – ESV Wilhelmshaven (Sonntag, 15 Uhr)

Die Braker wollen sich nach dem 0:1 gegen Abbehausen im ersten Heimspiel rehabilitieren. „Wir möchten uns beweisen und die Niederlage vergessen machen“, sagte Trainer Maik Stolzenberger. Die Spieler hätten gut trainiert und seien entsprechend vorbereitet. Er erwartet einen tief stehenden Gegner.

Beim TSV attestierte er seinen Schützlingen eine fußballerisch sehr gute Leistung. Nur an den Torchancen müssten sie noch arbeiten. „Ich bin aber guter Dinge“, erzählte der SVB-Übungsleiter. Abwehrorganisator Philip Müller kehrt in den Kader zurück, nachdem er in dieser Woche wieder trainiert hat. Das ist die wichtigste Personalie bei den Kreisstädtern. Betreuer Daniel Drozlik wies darauf hin, dass der Einlass ins Stadion wegen der Corona-Hygienebestimmungen nur mit Mundschutz und einem selbst mitgebrachten Klappstuhl gewährt werden kann.

Anzeige

FC Rastede – TSV Abbehausen (Sonntag, 15 Uhr)

Für die Abbehauser geht es mal wieder nach Rastede. Vor zehn Tagen trafen beide Vereine schon im Pokal aufeinander. Die Ammerländer gewannen mit 4:1. „Wir haben eine sehr gute erste Halbzeit absolviert und uns nach dem unstrittig unberechtigten Elfmeter, der zum 0:2 führte, aus der Ruhe bringen lassen“, blickte Frank Meyer zurück.

Der Coach hofft, dass seine Elf diesmal über 90 Minuten mit der „höchsten Konzentration“ spielt. Sie müsse viel investieren, um beim VfL erfolgreich zu sein. Ein Punktgewinn sei möglich, obwohl Rastede der Favorit sei. „Ein Unentschieden wäre ein Bonuspunkt. Wir sind gut vorbereitet“, so der 54-Jährige.

Gegen Brake habe die Mannschaft gekämpft und auch aufgrund einiger taktischer Fouls die Oberhand behalten. Frank Meyer weiß erst heute genau, mit wem er planen kann. „Es gibt noch vier Fragezeichen“, teilte er mit. Bei den angeschlagenen Adrian Dettmers, Andre Böse, Matthias Kemper und Niklas Budde entscheidet sich erst kurzfristig, ob sie mitwirken können. Moritz Budde hat nach einer Verletzung Trainingsrückstand. Wenn zu viele ausfallen sollten, wäre Bünyamin Kapakli, Spielertrainer des zweiten Teams, eine Option.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen