U16 und U18 des SV Brake mit Auswärtsniederlagen

U18 verliert in Rastede - U16 mit deutlicher Pleite in Delmenhorst

Anzeige (Markant Ellwürden)

Die Nachwuchsteams des SV Brake haben in ihren Bezirksligen Niederlagen kassiert. Die U16 kam in Delmenhorst unter die Räder. Das Team war früh mit vielen Fouls belastet. Knapper war es für die U18. Aber auch sie konnte in Rastede nicht gewinnen.

VfL Rastede – SV Brake U 18 57:49

Brake agierte von Beginn an konzentriert in Mann- gegen Zonendeckung. So erzeugten die Gäste viel Druck auf die Rasteder. Die Gastgeber spielten mit einer effektiven Zonenverteidigung, die etliche Braker Angriffe verhindern konnte. Es war ein ausgeglichenes Spiel im ersten Viertel.

Im 2. Viertel stellte der SVB auf Zonenverteidigung um. Rastede erzielte nur 9 Punkte. Die Braker führten zur Halbzeit mit 5 Zählern. Nach der Pause spielten sie allerdings zu ideenlos und machten nur 6 Punkte im 3. Viertel. Die Ammerländer nutzten die Lücken in der zum Teil unsicheren SVB-Defensive.

Trotz des 40:49-Rückstands gab der SVB nicht auf und im Schlussviertel. Dennoch konnte der Rückstand nicht mehr aufgeholt werden. „Insgesamt war es ein gutes Spiel, das wir nicht hätten verlieren müssen“, sagte Elke Wettich.

Die Statistik

  • Viertelergebnisse: 20:15/ 29:34/49:40/57:49
  • SVB: Timor Dadfar, Matteo Gayer (3), Dimitris Kostoulas, Yannick Kröger (14), Klaas Ripken (18), Justin Siedler, Jannis Voß (6), Felix Wettich (4), Carl Zimmermann (4), Hannes Zimmermann,

TV Delmenhorst – SV Brake U16 98:57

Die Braker kassierten früh ihr 5. Mannschaftsfoul, sodass die Gastgeber viele erfolgreiche Freiwürfe setzten. Der 6-Punkte-Rückstand zum Ende des 1. Viertels war aber noch aufholbar. Allerdings gingen das 2. und 3. Viertel klar an Delmenhorst. Nur das Schlussviertel war wieder ausgeglichen.

Zwei starke Spieler der Gäste waren noch vor der Halbzeit mit jeweils 4 Fouls belastet, was aus Wettich-Sicht nicht ganz nachvollziehbar gewesen sei. Die Kreisstädter hatten kaum Wurfglück – selbst sichere Korbversuche sind gescheitert.

„Viele Spieler müssen mental stärker werden. Sie dürfen sich nicht durch Fehlversuche, diskussionswürdige Schiri-Entscheidungen und aggressive Gegner verunsichern lassen“, so Wettich.

Die Statistik

  • Viertelergebnisse: 18:12/ 46:26/75:35/98:57
  • SVB: Teve Beuth, Jakob Folkens, Matteo Gayer (20), Leon Hagen (4), Dimitris Kostoulas, (14), Fabian Rothkegel (4), Mark Villis (15), Felix Wettich (6), Hannes Zimmermann (8).

Anzeige