Wesermarsch-Derby kann Erwartungen nicht erfüllen

Spielerische Höhepunkte bleiben beim 1:1 zwischen dem TSV Abbehausen und dem SV Brake aus - Intensive Zweikämpfe

Anzeige

So ganz konnte das Bezirksliga-Derby zwischen dem TSV Abbehausen und dem SV Brake die Erwartungen nicht erfüllen. Gleichwohl lieferten sich die die Kontrahenten eine intensive Auseinandersetzung, die leistungsgerechte 1:1 endete.

Der Belag bereitete den Akteuren doch noch so einige Probleme. „Schwierig“, befand zum Beispiel TSV-Akteur Danny Kühn das neue Geläuf. „Man konnte oftmals nicht genau einschätzen, wie der Ball aufspringt und auch das Passspiel glich oftmals einer Lotterie“, führte er weiter aus. So wie er dachten die meisten Akteure und auch die Trainer. „In einige Wochen werden wir uns den Umständen angepasst haben“, so TSV-Trainer Jörg Frerichs, der es bedauerte, dass sein Team vor der Begegnung noch keine Gelegenheit hatte auf dem neuen Platz zu trainieren.

Miklas Kunst schießt SVB in Führung

In der Anfangsphase durften die Zuschauer noch auf einen fußballerischen Leckerbissen hoffen. Beide Teams suchten mit hohem Tempo den Weg Richtung gegnerisches Tor. Allerdings litt darunter das Passspiel, so dass die gut gemeinten Aktionen in Tornähe verpufften. Dennoch hätte der TSV nach 13 Minuten in Führung gehen müssen als Dennis Wego allein aufs Braker Tor zulief, den Ball aber weit am SVB-Gehäuse vorbeischoss.

Anschließend dominierten die Defensiv-Reihen die Partie, so dass es erst nach gut einer halben Stunde die torgefährliche Aktion gab. Ilhan Tasyer scheiterte allerdings mit seinem Schuss aus spitzem Winkel an TSV-Keeper Sören Büsing. Vier Minuten vor dem Pausenpfiff hatte der Braker Anhang aber Grund zum Jubeln. Carlos Warns hatte sich auf dem rechten Flügel energisch gegen Andre Böse durchgesetzt und von der Grundlinie für Miklas Kunst aufgelegt. Dessen Schuss wurde dann auch noch unhaltbar für Büsing abgefälscht – 0:1 (41.).

Andre Böse trifft aus der Distanz

Unmittelbar nach dem Seitenwechsel hatten die Kreisstädter dreimal die Möglichkeit für eine Vorentscheidung zu sorgen. Zunächst war erneut Tasyer an Büsing gescheitert (47.). Kurz darauf schoss Kunst zunächst über das Tor (49.), um dann freistehend aus kurzer Distanz am glänzend reagierenden TSV-Schlussmann zu scheitern (52.).

In der Folgezeit agierten die Hausherren zwar druckvoller, konnte zunächst aber nur mit einem Standard für Torgefahr sorgen. Einen von Damian Lüders getretenen Freistoß lenkte Patrick Lahrmann mit einer tollen Reaktion an den Pfosten (64.). Aber es sollte auch aus dem Spiel heraus gehen. Mit einem wuchtigen, allerdings nicht sehr platzierten Distanzschuss überwand Andre Böse den Braker Keeper, dessen Abwehraktion eher unglücklich aussah – 1:1 (75.).

Ampelkarte für Jonas Kühl

Die Hausherren hatte auch in der Folgezeit mehr vom Spiel und hätten die Partie mit einem weiteren Lüder-Freistoß beinahe noch gedreht. Doch auch diesmal parierte der SVB-Schlussmann glänzend. In der dreiminütigen Nachspielzeit setzten noch einmal die Braker Akzente, allerdings nicht mehr entscheidend. Zunächst hatte Sascha Schwarze mit einem Schuss von der Strafraumgrenze das Ziel verfehlt und unmittelbar vor dem Abpfiff kassierte Jonas Kühl noch die Ampelkarte.

„Ich möchte gern einmal erleben, dass meine Mannschaft in Führung geht. Dann kann man so ein Spiel in der Folgezeit ganz anders angehen“, trauerte Jörg Frerichs der vergebenen Großchance von Dennis Wego aus der Anfangsphase nach. Insgesamt ging das Remis aus seiner Sicht aber in Ordnung.

Ähnlich sah es auch Maik Stolzenberger vom SV Brake. „Insgesamt ist es ein gerechter Spielausgang. Allerdings hatten wir nach der Pause mehrfach die Möglichkeit den Deckel draufzumachen“, war auch er mit der Chancenverwertung nicht einverstanden. Außerdem monierte er, dass seine Elf das Ergebnis über weite Strecken der zweiten Halbzeit nur verwaltet habe.

Die Statistik

  • TSV: Sören Büsing – Adrian Dettmers, Maik Müller, Bjarne Böger (46. Damian Lüder), Andre Böse, Dennis Wego, Eike Reesing, Grzegorz Serednicki, Thore Bauer, Danny Kühn (58. Filip Neidhard Radu), Matthias Kemper (73. Fabian Milz).
  • SVB: Patrick Lahrmann – David-Luca Preisler, Philip Müller (14. Sinan Ince), Carlos Warns, Jan-Niklas Wiese, Patrick Lizius, Ilhan Tasyer (68. Pierre Steffen Heinemann), Paul-Jannes Degener, Sascha Schwarze, Jonas Kühl.
  • Tore: 0:1 Kunst (41.), 1:1 Böse (75.)
  • Gelb-Rote Karte: Kühl (90.+3, SVB).

Die Bilder

Die Tabelle

Anzeige