Oldenbroker TV qualifiziert sich für die Deutsche Meisterschaft

Nach drei Siegen sicher unter den Top 3 - Ovelgönne einmal erfolgreich

Anzeige

Die Korbball-Bundesliga-Spielerinnen des Oldenbroker TV haben ihr Ticket für die Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften am 21. und 22. Mai in Waigolshausen gelöst. Nach drei Siegen an einem Wochenende ist ihnen eine Platzierung unter den Top 3 nicht mehr zu nehmen. Der Ovelgönner TV bleibt in der Bundesliga, hat aber keine Chance mehr auf die Quali.

Oldenbroker TV – TSG Seckenhausen-Fahrenhorst 17:8

Am Freitag stand bereits das Spiel gegen die TSG Seckenhausen-Fahrenhorst an. „Das Hinspiel hatten wir souverän gewonnen. Auch im Rückspiel gelangen uns viele Körbe. Wir gingen gleich zu Beginn des Spiels in Führung und haben diese nicht abgegeben, sondern ausgebaut“, sagte OTV-Trainerin Yvonne Fehner.

Die Abwehr stand gewohnt stabil, Salome Stickan am Korb steigerte sich im Spiel und verhinderte erfolgversprechende Körbe. Vorne konnten alle Spielerinnen erfolgreich sein und hatten auf die TSG-Abwehr Antworten.

Anzeige

„Wir hatten uns schöne Wurfchancen herausgearbeitet, mit Geduld den Ball laufen lassen und so Lücken in der Abwehr nutzen können. Halbzeit: 10:5, Endstand: 17:8. Es waren trotz des deutlichen Erfolgs Unsicherheiten im Angriffsspiel zu erkennen gewesen, die wir sonst nicht hatten. Es war klar, eine Leistungssteigerung musste am Sonntag her, um das Ziel der Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft vorzeitig zu erreichen.“

  • OTV: Salome Stickan (2), Marion Beyer (4), Imke Hansing (4), Julia Kikker (1), Merle Knutzen (1), Rena Allmers (4), Beke Allmers (1)

Oldenbroker TV – Ovelgönner TV 7:5

Am Sonntag stand dann in Hannover als erstes Spiel des Tages das Derby gegen den Ovelgönner TV an. „Hier hatten wir ja noch eine Rechnung offen, das Hinspiel knapp verloren“, sagte Fehner. Auch diese Partie startete wieder sehr verhalten, beide Mannschaften tasteten sich ab, keiner konnte sich entscheidend absetzen.

„Bei uns gingen viele Bälle auf den Rand des gegnerischen Korbes. Beide Korbfrauen waren gut aufgelegt und verhinderten aussichtsreiche Körbe“, so Fehner. Zur Halbzeit konnte sich keine Mannschaft in Front bringen (4:4).

Auch in Halbzeit zwei ging es direkt so weiter. „Erst zum Ende des Spiels konnten wir nach einem Stand von 5:5 in Führung gehen und das Spiel mit 7:5 gewinnen. Mit dem Sieg war uns dann die Qualifikation nicht mehr zu nehmen.“

  • Oldenbrok: Salome Stickan, Marion Beyer (1), Imke Hansing (3), Julia Kikker, Merle Knutzen (1), Rena Allmers, Marit Laible (2)
  • Ovelgönne: Vanessa Höpken (1), Christine Addicks (1), Tessa Wefer, Ann-Kathrin Bischoff (2), Kea Decker (1), Lara Büsing, Lilly Recknagel

Oldenbroker TV – TB Stöcken 15:11

„Befreit konnten wir dann in das zweite Spiel starten. Der TB Stöcken hatte zuvor den ersatzgeschwächten TuS Sudweyhe, der auf die etatmäßige Korbfrau verzichten musste, geschlagen. Entsprechend selbstbewusst startete der Gegner in die Partie und ging 2:0 in Führung. Wir behielten die Nerven und glichen aus. Stöckens Abwehr fokussierte sich auf unsere wurfstarken Spielerinnen, hatten aber nicht bedacht, dass wir technisch so gut ausgebildet sind, dass alle Spielerinnen in der Lage sind, Körbe zu werfen“, sagte Fehner.

Rena Allerms nutzte die Lücke in der Abwehr zum ersten Korb und Salome Stickan war mit einem Heber vom Kreis erfolgreich und glich aus. „Danach spielten beide Mannschaften auf Augenhöhe, erst ab Spielminute 12 gelang es uns, eine 3-Körbe Führung herzustellen (8:5). In der letzten Minute der ersten Halbzeit konnte Stöcken den Abstand zum 8:6 verkürzen.“

Auch in Halbzeit zwei konnte sich keine Mannschaft entscheidend absetzen. Gute Abwehrleistung am Kreis und eine starke Salome Stickan verhinderten Stöckener Körbe. „Auf der Gegenseite taten wir uns aber auch sehr schwer. Stationen: 9:8 in Minute 23, in den nächsten drei Minuten konnten wir dann auf 11:8 erhöhen, über 13:9 zum 13:11 wurde es dann kurz eng, doch die letzten beiden Spielminuten nutzen wir für uns und stellen den Endstand zum 15:11 her. Damit war dann auch der zweite Tabellenplatz für uns klar, der TuS Sudweyhe verlor auch das zweite Spiel des Tages gegen die SG Findorff-Bremen.“

  • OTV: Salome Stickan (4), Marion Beyer (1), Imke Hansing (2), Julia Kikker (1), Merle Knutzen (1), Rena Allmers (2), Marit Laible (4)

Ovelgönner TV – TSV Heiligenrode 12:3

Der Ovelgönner TV ging locker an das Spiel ran, wollte aber in diesem Spiel sichere 2 Punkte haben. Die erste Halbzeit ging auf beiden Seiten nicht viel, die Würfe von außen wollten nicht so sitzen. Kea Decker traf dann aber in der 2. Minute mit einem Heber, in der 7. Minute erhöhte sich der Spielstand auf 2:0 durch Ann-Kathrin Bischoff. Nach einem Timeout und taktischer Umstellung von Heiligenrode konnte der TSV den Ausgleich erzielen, zur Halbzeit stand es 3:3.

In der 2. Halbzeit konnte der TSV durch die gute Abwehr vom Ovelgönner TV keine Körbe mehr erzielen. Der Angriff von Ovelgönne war variantenreich und die Lücken wurden gut genutzt, so dass der Ovelgönner TV das Spiel mit einem Endstand von 12:3 für sich entschied.

  • OTV: Vanessa Höpken (3), Christine Addicks (3), Tessa Wefer (1), Ann-Kathrin Bischoff (1), Kea Decker (3), Lara Büsing (1), Lilly Recknagel

Anzeige (Markant Ellwürden)