SGSSR bejubelt Derby-Sieg gegen SVB-Reserve

Stadlanderinnen setzen sich gegen die zweite Mannschaft des SV Brake mit 3:2 durch

Anzeige

Die SG Schwei/Seefeld/Rönnelmoor hat das Derby am Sonntagvormittag gegen den SV Brake II mit 3:2 gewonnen. Der Doppelpack von Amelie Fehner reichte den Kreisstädterinnen am Ende nicht, um etwas Zählbares mit auf die Heimreise zu nehmen.

„Wir waren von Beginn an die spielbestimmende Mannschaft und konnte uns ein paar Torchancen herausspielen. Jeder Spielerin hat für die andere gekämpft“, sagte SGSSR-Trainer René Smilgies.

Lena Tiarks hält Elfmeter

In der 35. Minute schoss Gesa Marie van der Velde die Gastgeberinnen in Führung. Im direkten Gegenzug bekamen die Gäste einen Elfmeter zugesprochen, den Lena Tiarks parieren konnte. Auch den Nachschuss hielt sie. In der nächsten Szene war aber auch die SGSSR-Torhüterin machtlos. Amelie Fehner erzielte ihren ersten Treffer (37.).

Anzeige (Markant Ellwürden)

Anschließend waren die Stadlanderinnen wieder am Zug. Imke Kaemena traf mit einer Mischung aus Flanke und Torschuss zum 2:1 (43.). Der SVB hatte direkt nach dem Anstoß erneut die passende Antwort parat. Amelie Fehner setzte sich gegen mehrere Gegenspielerinnen durch und markierte den 2:2-Pausenstand.

Neele Lüdemann muss früh ausgewechselt werden

„In der zweiten Halbzeit standen wir besser und Brake kam nicht mehr oft vor unser Tor“, sagte Smilgies. In der 65. Minute machte Nomkea Padeken mit einem Traumtor aus 40 Metern den Sieg perfekt. „Ich bin sehr zufrieden mit der Leistung der Mannschaft, es wurde vieles umgesetzt, was wir im Training geübt haben. Auch die Torchancen wurden genutzt. Zum Schluss wurde es nochmal eng, Brake setzte uns sehr unter Druck, konnte aber nichts mehr gegen unseren Sieg machen.“

„Glückwunsch an die SGSSR. Für uns war es heute eine unglückliche Niederlage in einem umkämpften Derby. Im ersten Durchgang hatten wir aus unserer Sicht leichte Vorteile, aber nach dem Seitenwechsel fehlte uns offensiv oftmals die Durchschlagskraft. Nach dem frühen, verletzungsbedingten Ausscheiden von Neele Lüdemann (Handbruch) hatten wir nur noch unsere Ersatztorfrau auf der Bank. Da waren die Gastgeberinnen heute deutlich besser aufgestellt, was letztlich wohl den Unterschied ausgemacht hat. Kämpferisch können wir der Mannschaft keinen Vorwurf machen. Alle haben heute gekämpft, aber am Ende hat es leider nicht ganz gereicht“, sagte SVB-Trainer Jan-Dirk Pieperjohanns.

Die Statistik

  • SGSSR: Lena Tiarks – Thalke Horstmann, Sarah Köhne, Lynn Ostendorf, Swantje Logemann, Lara Marie Wimmer, Gesa Marie van der Velde, Imke Kaemena, Geke Bischoff, Nomkea Alexia Padeken, Lea-Sophie Mahlstede; eingewechselt: Vivian Stammen, Siona Wulf, Geeke Meiners.
  • SVB: Corinna Hohn – Amelie Fehner, Neele Lüdemann, Amy Jaschinski, Lorena Petershagen, Eske Mau, Anna Lisa Metzner, Deike Metzner, Natalie Schinke, Kim Christsanta Margarete Hoffmann, Nina Marie Heinemann; eingewechselt: Lena Jahn, Annemarie Kilper.
  • Tore: 1:0 van der Velde (35.), 1:1 Fehner (37.), 2:1 Kaemena (43.), 2:2 Fehner (44.), 3:2 Padeken (65.).

Die Bilder

Die Tabelle

Anzeige

Anzeige