SV Brake ist gegen den VfL Oldenburg II chancenlos

Nach Blitztor durch Miklas Kunst kann der Gastgeber nicht mithalten

Anzeige

Nach einem mustergültigen Start in die Partie musste der SV Brake anerkennen, dass der VfL Oldenburg II am Freitagabend eine Nummer zu groß ist. „Je länger das Spiel dauerte, desto mehr hatten die Gäste die Begegnung im Griff“, sagte SVB-Trainer Maik Stolzenberger nach der verdienten 1:4-Niederlage seiner Mannschaft.

Der Übungsleiter gestand die Überlegenheit der Huntestädter in allen Belangen neidlos an. „Coronabedingt konnten wir in den vergangenen zwei Wochen nicht richtig trainieren. Entsprechend ist unser Fitnesszustand. Die körperlichen Defizite machten sich gegen Oldenburg klar bemerkbar.“ Insgesamt sei daher auch ein Klassenunterschied zwischen dem SVB und VfL an diesem Tag sichtbar gewesen.

Miklas Kunst trifft in der 1. Minute

Dabei begann die Partie ganz nach dem Geschmack des SVB-Anhangs. Nicht einmal 60 Sekunden waren gespielt, da bediente Jonas Kühl seinen Stürmer Miklas Kunst. Der netzte zum 1:0 ein. „Danach ließ Oldenburg den Ball mehr und mehr durch die eigenen Reihen laufen. Wir kamen kaum noch zum Zug“, sagte Stolzenberger. Folgerichtig fiel kurz vor der Pause der Ausgleich (44.).

Anzeige

Im zweiten Abschnitt hatte Brake dann nichts mehr entgegenzusetzen. „Die Niederlage hätte auch höher ausfallen können“, meinte Brakes Trainer, der in der 81. Minute sogar Torhüter Luca Kemna für das Feld einwechselte. „Kein guter Start in die Aufstiegsrunde“, brachte es Stolzenberger auf den Punkt.

Die Statistik

  • SVB: Joris Langerenken – Sirus Timouri, David-Luca Preisler, Carlos Warns, Jan-Niklas Wiese, Patrick Lizius (69. Andreas Cichon), Miklas Kunst, Ilhan Tasyer (71. Finn Pokern), Finn Landwehr (81. Luca Kemna), Julian Wollenberg (46. Paul-Jannes Degener), Jonas Kühl.
  • Tore: 1:0 Kunst (1.), 1:1 Remmou (44.), 1:2 Sander (49.), 1:3 Janßen (59.), 1:4 Worschech (68.).

Die Bilder

Anzeige

Anzeige