SV Brake verliert Spitzenspiel in Heidmühle

Serie der Kreisstädter ist gerissen - 2:3 im Verfolgerduell im Klosterpark

Anzeige

Nach sieben Siegen und einem Remis hintereinander hat der SV Brake das Bezirksliga-Spitzenspiel beim Heidmühler FC am Freitagabend mit 2:3 verloren. Somit verpassten es die Kreisstädter, noch enger an das Spitzen-Duo SV Atlas Delmenhorst II und VfL Stenum heranzurücken und mussten dem HFC den 3. Tabellenplatz überlassen.

„Ich kann meiner Mannschaft keinen großen Vorwurf machen. Sie hat aufopferungsvoll gekämpft. Nun müssen wir auf unsere beiden Heimspiele schauen“, sagte SVB-Trainer Maik Stolzenberger, der beim nächsten Spiel auf Miklas Kunst (5. Gelbe Karte) verzichten muss.

Bei Standards zu schläfrig verteidigt

In der 12. Minute brachte Binh An Pham die Gäste nach einem Standard per Kopfball in Führung. „Aus meiner Sicht verdient“, sagte der SVB-Chefcoach. Doch nur vier Minuten später konnte Heidmühle ausgleichen. „Nach einer Standard-Variante, die wir selbst spielen, hieß es 1:1.“ Dabei sei der SVB zu schläfrig gewesen, meinte Stolzenberger.

Das galt auch beim 1:2 (23.). Dieses Mal sah SVB-Keeper Joris Langerenken bei einem Standard nicht gut aus. Zuvor hatte Jan Speer das 2:1 auf dem Fuß (18.), der später auch noch die Latte traf. Nach einer halben Stunde erhöhten die Friesländer auf 3:1. „Der Ball war zwar abgefälscht, trotzdem war es aus meiner Sicht Abseits“, so der Übungsleiter.

SVB zeigt starke zweite Halbzeit

Von dem Rückstand ließen sich die Braker nicht beeindrucken. Im Gegenteil. Die Kreisstädter beherrschten die Partie im Klosterpark im 2. Abschnitt. „Natürlich mussten wir offensiv mehr investieren, sodass Heidmühle zu Kontern kam. Aber wir waren spielerisch besser und hatten auch mehrere Einschussmöglichkeiten“, berichtete Stolzenberger. Unter anderem traf Miklas Kunst den Pfosten (49.).

Die Gäste kamen schließlich in der 2. Minute der Nachspielzeit zum 2:3. Jan Speer verwandelte einen Elfmeter, den er selbst herausgeholt hatte. Anschließend versuchte der SVB noch einmal alles, einen Punkt mitzunehmen. Doch das 3:3 blieb dem Tabellenvierten verwehrt. „Es war eine kampfbetonte Partie, auch von Außen wurden Emotionen hereingebracht“, sagte Stolzenberger, der selbst die Gelbe Karte sah, als er eine Abseitsentscheidung kommentierte.

Die Statistik

  • SVB: Joris Langerenken – Jannik Heyer, Carlos Warns, Patrick Lizius, Miklas Kunst, Paul-Jannes Degener, Binh An Pham, Finn Landwehr, Jan Speer, Fokko Kramer (71. Sirus Timouri), Mohammed Alawie
  • Tore: 0:1 An Pham (12.), 1:1 Wollmer (16.), 2:1 Sperling (23.), 3:1 Horn (30.), 3:2 Speer (90.+2, Elfmeter)

Anzeige