SV Brake verpasst Auftaktsieg beim TuS Heidkrug

In der zweiten Halbzeit war mehr drin für die Kreisstädter als ein 0:0

Anzeige

Anzeige

Da war mehr drin: Der SV Brake ist am Freitagabend mit einem 0:0 in die Bezirksliga-Saison 2022/2023 gestartet. Die Mannschaft von Trainer Maik Stolzenberger hatte in der zweiten Halbzeit mehrfach die Chance, einen Treffer zu erzielen.

Da der Hauptplatz gesperrt war, musste auf den kleinen Nebenplatz ausgewichen werden. Da die Flutlichtanlage später nicht voll funktionsfähig war, waren die Rahmenbedingungen für beide Mannschaften nicht optimal.

SVB lässt Großchancen ungenutzt

Aus Braker Sicht war auch der Start in die Partie nicht gut. „Wir haben in den ersten 20 Minuten nicht ins Spiel gefunden“, sagte Stolzenberger, der dann das System umstellte. Fortan lief es ein wenig besser, aber gegen tief stehende Hausherren fehlten bis zur Pause die passenden Mittel, um Torgefahr zu erzeugen.

Anzeige

Das änderte sich nach Wiederbeginn. Fünf Minuten waren in der zweiten Halbzeit gespielt, da ließ der Heidkruger Schlussmann einen Schuss von Jan Speer in die Mitte abprallen. Der eingewechselte Neuzugang Mohammed Alawie stand goldrichtig, bekam aber nicht genügend Druck auf den Ball. So trudelte das Leder in Richtung Tor, aber ein Verteidiger konnte vor der Linie klären.

Patrick Lahrmann hält Freistoß

In der 65. Minute setzte sich erneut Jan Speer durch und bediente Finn Landwehr. Dessen Abschluss wurde überragend pariert, der Ball landete vor den Füßen von Fokko Kramer, der wiederum über das Gehäuse schoss. Kurz danach wurde auch ein Schuss von Ilhan Tasyer gehalten. „Es sollte einfach nicht sein“, meinte Stolzenberger,

Auf der Gegenseite hielt SVB-Torhüter Patrick Lahrmann seine Mannschaft im Spiel, indem er bei einem Freistoß zur Stelle war (77.). Für die letzte erwähnenswerte Szene sorgte Bin An Pham, dessen Distanzschuss knapp am Pfosten vorbeizischte. „Die Saison ist noch lang“, so der SVB-Coach, der sich nun auf das Bezirkspokal-Spiel am Mittwochabend gegen den TSV Abbehausen freut.

Die Statistik

  • SVB: Patrick Lahrmann – Sirus Timouri, David-Luca Preisler, Carlos Warns (69. Andreas Cichon), Patrick Lizius, Miklas Kunst, Bin An Pham, Finn Landwehr, Jan Speer, Fokko Kramer (76. Ilhan Tasyer), Sinan Ince (46. Mohammed Alawie).
  • Tore: Fehlanzeige

Anzeige