Talfahrt des TSV Abbehausen geht weiter

Tabellenschlusslicht verpasst gegen den GVO Oldenburg den Befreiungsschlag und verliert mit 0:4

Anzeige

Anzeige

Die Wochen der Wahrheit stehen vor dem TSV Abbehausen – das sagte Kapitän Maik Müller nach der 1:2-Niederlage gegen Spitzenreiter VfL Stenum. Gegen den ebenfalls schlecht in die Saison gestarteten GVO Oldenburg sollte die Wende her – doch das Schlusslicht ging sang- und klanglos mit 0:4 unter.

Bis zur 23. Minute gestaltete Abbehausen die Partie noch ausgeglichen. „Wir waren sogar einen Tick besser“, meinte Maik Müller. Doch dann bogen die Gäste auf die Verliererstraße ab: In der 18. Minute musste Innenverteidiger Lennart Wohlrab verletzungsbedingt ausgewechselt werden. Für ihn kam Bennet Witt. 180 Sekunden später leistete sich der TSV einen Fehlpass im Spielaufbau und es hieß 0:1.

Gegentor nach Ecke

„Fortan hatte Oldenburg mehr vom Spiel“, berichtete der TSV-Kapitän. Die langen Bälle auf die Außen brachten Abbehausens Abwehr das eine oder andere Mal in Verlegenheit. Zwingende Torchancen blieben vorerst Mangelware. Kurz vor der Pause der zweite Nackenschlag für die Elf von Trainer Jörg Frerichs: Nach einer Ecke wollte ein GVO-Akteur direkt abziehen, der Ball sprang zu Peters, der zum 2:0 einnetzte.

Anzeige (Markant Ellwürden)

Direkt nach Wiederbeginn folgte der Dolchstoß: Nach dem 0:3 war die Partie entschieden. Die Gäste bemühten sich zwar, doch im Spiel nach vorne fehlte es an Ideen und Kreativität. „Wir sind zu berechenbar und kommen nicht in die gefährliche Zone“, sagte Müller.

In der 88. Minute entschied der Unparteiische nach einem Foul von Maximilian Jürgens auf Elfmeter, den Lasse Dworczak zum 4:0 verwandelte. „Nun müssen wir gegen Obenstrohe gewinnen, um den Anschluss zu halten. Leider läuft momentan nicht viel zusammen“, resümierte Müller.

Die Statistik

  • TSV: Luca Priebe – Maik Müller, Bjarne Böger, Fabian Milz (69. Benjamin Weser), Thore Bauer, Lennart Wohlrab (18. Bennet Witt), Pierre-Steffen Heinemann, Damian Lüder (57. Suliman Ibrahim), Deik Ehmann (46. Mustafa Seker), Maximilian Jürgens, Julian Milz
  • Tore: 1:0 Gräßner (23.), 2:0 Peters (44.), 3:0 Bauer (47.), 4:0 Dworczak (88., Elfmeter)

Anzeige