TSG Burhave erringt ersten Saisonsieg im Derby gegen den ATR

Butjenter gewinnen mit 3:2 gegen Rodenkirchen - Danach Niederlage gegen Ofenerdiek

Anzeige

Die TSG Burhave hat in der Volleyball-Bezirksklasse den Krimi gegen den AT Rodenkirchen mit 3:2 gewonnen. Nach dem Derbysieg brachten die Butjenter den SV Ofenerdiek an den Rand einer Niederlage, verloren allerdings. Nach diesem Spieltag stehen beide Wesermarsch-Teams auf einem Abstiegsplatz.

Das Wesermarsch-Derby

1. Satz

Burhave begann nervös und geriet mit 12:22 in Rückstand. Nach einem Zwischenspurt kamen die TSG-Herren auf 21:22 heran, verloren aber auf der Zielgeraden mit 23:25.

Anzeige (Markant Ellwürden)

2. Satz

Mit 13:7 legte Burhave beeindruckend los, ließ Rodenkirchen aber zum 13:13 ausgleichen, bevor man wieder auf 20:14 davonzog. Diese Führung behielt Burhave bis zum Satzgewinn mit 25:19.

3. Satz

Rodenkirchen schien bis zum 8:18 aus Burhaver Sicht den Satz sicher in der Tasche zu haben, bis die TSG mit einer kämpferischen Energieleistung den 24:24 Ausgleich erzielen konnte. Letztendlich hat ein Schiedsrichterfehler (der seinen Linienrichter bei einem Ausball zum Nachteil der TSG überstimmte) den Satz gegen Burhave entschieden.

4. Satz

Wer mit einem Motivationsknick der Butjenter gerechnet hatte, irrte gewaltig. Burhave kam mit Wut im Bauch ins Spiel zurück, zog auf 20:14 davon und verlor diese Führung nicht mehr bis zum Satzgewinn mit 25:21, obwohl Jan dirk Dunkhase verletzungsbedingt beim 20:14 ausfiel.

5. Satz

Den gesamten Tiebreak lief Burhave einem Rückstand hinterher. Über 6:9 ging es zum 11:14 und Rodenkirchen hatte 3 Matchbälle. Alle wurden aber nervenstark abgewehrt. Burhave gewann als das etwas bessere, aber auch glücklichere Team das Wesermarsch-Derby und konnte sich für die 0:3 Hinspielpleite revanchieren.

Die Partie gegen Ofenerdiek

1. Satz

Ofenerdiek schaute etwas überrascht, dass Burhave keine Angst vor dem 2. der Tabelle zeigte und mit 18:13 in Führung ging. Diese rückte der Gast allerdings wieder klar und führte seinerseits mit 22:19. Burhave gab nicht nach und hatte beim 25:24 sogar einen  Satzball. Das Satzende wurde aber leider wiederum durch eine zweifelhafte Schiedrichterentscheidung entschieden, sodass der Kampfgeist der Butjenter Herren nicht belohnt wurde.

2. Satz

Der Satz begann mit der erneuten Verletzung des gerade erst genesenen Stefan Plewka, der durch den Libero Timo Penshorn ersetzt wurde. Burhave musste nun auf mehreren Positionen umstellen und mit einer improvisierten Notbesetzung weiterspielen. Dennoch brach die TSG nicht ein sondern erstaunte das tolle Publikum bis zur 23:20 Führung und bis zu einem erneuten Satzball beim 25:24. Leider reichte die beachtliche Leistung nicht zum Satzgewinn und Burhave musste sich mit 28:30 geschlagen geben.

3. Satz

Die Kräfte der Burhaver schwanden zunehmend, sodass der Durchgang mit 18:25 etwas deutlicher abgegeben werden musste.  Insgesamt spielte Burhave an diesem Heimspieltag berauschend, was Patrick Böttcher anschaulich zusammenfasste: „Das war wie im Film, ich konnte mir beim Flug zum Hechtbagger gewissermaßen zusehen“.

Die Statistik

  • TSG: Decken, P. Böttcher, P. Stahlberg, O. Decken, J.-D. Dunkhase, A. Golowtschenko, C. Bettig, T. Penshorn, S. Plewka.
  • ATR: M. Joachimsthaler, S. Cramer, F. von Lienen, T. Geil, P. Fuhrken, M. Gulich, M. Wiemer, J. Heine, M- El Maoula

Die Bilder

Anzeige