Danilo Smailov bereitet sich auf die Weltmeisterschaften in Finnland vor

Taekwon-Do Wunderkind ist vom 4. bis 10. September dabei

Anzeige

Das Budo und Fitness Center Dojang hat gute Gründe, stolz zu sein. Ihr Athlet, der 19-jährige Danilo Smailov, wurde für die kommenden Weltmeisterschaften im Taekwon-Do in Finnland ausgewählt. Die Meisterschaften werden vom 4. bis 10. September 2023 in Tampere stattfinden.

Smailov, ein bemerkenswert talentierter und engagierter Athlet, wurde im Rahmen eines Auswahltrainings des ITF-Deutschland-Verbandes gesichtet. Die Bundestrainer Großmeister Harry Vones, Meister Brahim Triqui, Meister Ana Ghadir, Mathias Vones, Pietro D’Amato und Eike Pütz bewerteten seine Fähigkeiten in den jeweiligen Kategorien.

Medaille ist das Ziel

Der Gymnasiast hat bereits internationale Wettkampferfahrung. Im vergangenen Jahr nahm er an der Europameisterschaft in Kroatien und dem World Cup in Slowenien teil. Bei der EM erzielte er eine Bronzemedaille im Team-Kampf und beim World-Cup eine Silbermedaille im Einzel-Tul und eine weitere Bronzemedaille im Team-Kampf. Smailov verzichtete in diesem Jahr auf die Teilnahme an der Europameisterschaft in Rumänien, um sich auf seine Abiturprüfungen zu konzentrieren.

Smailovs großes Ziel ist eine Medaille bei einer Weltmeisterschaft. Um dieses ambitionierte Ziel zu erreichen, muss er ein umfangreiches und herausforderndes Trainingsprogramm absolvieren. Sein Trainer, Bernd Strahlmann, ist dabei gefordert, kreativ zu werden, um Smailov in den relevanten Disziplinen optimal vorzubereiten.

Intensives Training erforderlich

Smailov wurde von den Nationaltrainern für den Einzel-Tul, einer Form des Formenlaufes, und für das Team nominiert. Er wurde auch für den Spezial-Bruchtest im Einzel- und Teamwettbewerb ausgewählt. Bei dieser Disziplin muss der Athlet fünf Techniken anwenden und große Höhen überwinden, um ein 30 x 30 Zentimeter großes, federnd vorgespanntes Brett wegzukicken. Die Starthöhen für verschiedene Tritte reichen von 1,40 Meter bis 2,60 Meter. Dies ist eine enorme Herausforderung und erfordert ein intensives Training, da bei den letztjährigen Weltmeisterschaften Höhen von bis zu 2,80 Metern erreicht wurden.

Es bleibt abzuwarten, wie sich Smailov bei den kommenden Weltmeisterschaften schlägt. Mit seinem Engagement und seinem Talent könnte er durchaus die Medaille erreichen, die er anstrebt.

Anzeige