Der Winterschlaf ist vorbei: „The Beast“ ist hungrig

Extremsportler Michael Taylor will in diesem Jahr 222 Kilometer am Stück laufen

Anzeige

Was kommt als Nächstes für „The Beast“? Michael Taylor hat wahrscheinlich den beeindruckendsten Lebenslauf in Nordenham, wenn es um Abenteuer-, Hindernis- und Ausdauerlauf-Events geht. Dreifache Rennwochenenden, Marathons, Ultradistanzen, Europa- und Weltmeisterschaftsrennen – gibt es noch etwas hinzuzufügen?

In diesem Jahr hat er bereits ein Hindernisrennen über die Marathondistanz absolviert, mit zwei weiteren Marathons, einem EM-Qualifikationsrennen und einem bereits geplanten 15-km-Event (alle OCR-bezogen) im Spätsommer. Am 27. Mai wird „The Beast“ jedoch ein etwas anderes Ultra-Trail-Event in Angriff nehmen.

The Beast gegen Heidi 222

Obwohl Taylor bereits 10 Ultra-Distanzen (60-140 km) absolviert hat, stand die Idee, einen großen Ultra zu versuchen, schon seit einiger Zeit auf seiner Liste. Sicher, es gibt eine große Auswahl, aber es ist nie einfach, die richtige Herausforderung und den richtigen Zeitrahmen zu finden. Was ist also die Herausforderung?

Anzeige

The Beast wird sich der Heidi 222 stellen. Eine 222 km lange, ca. 40-stündige Nonstop-Zeitveranstaltung, die die Wanderwege und Wanderrouten von Celle nach Hamburg durch die Lüneburger Heide in Angriff nimmt. Eine einzigartige Route von A nach B (keine Looping-Runden) mit Kontrollpunkten etwa alle 20-25 km. Taylor muss auf der Strecke autark sein und Ausrüstung für das, was zwischen den Kontrollpunkten notwendig ist, tragen und in der Lage sein, selbst zur Ziellinie zu navigieren.

Zum zweiten Mal unterstützt die Firma IT Solution Taylor mit Laufbekleidung und begrüßt seine Entscheidung, eine neue Herausforderung anzunehmen. „Ich kann nicht vorhersagen, wie diese Herausforderung für mich verlaufen wird. Ich könnte es schaffen oder auch nicht beenden, mir könnte die Zeit ausgehen, ich habe vielleicht nicht die erforderliche Ausdauer oder mentale Stärke. Wer weiß… Es dreht sich alles um die Herausforderung… und ich werde es am Ende des Monats selbst herausfinden.“