Ovelgönner TV fehlt noch ein Punkt für die Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft

Bundesliga: Derbysieg gegen den Oldenbroker TV

Anzeige

Der Ovelgönner TV hat sich nach zwei Siegen so gut wie für die Deutschen Meisterschaften qualifiziert. Es fehlt nur noch ein Punkt. Die Bundesliga-Korbballerinnen gewannen in Brake sowohl gegen den FTSV Jahn Brinkum als auch das Derby gegen den Oldenbroker TV. Da die Oldenbrokerinnen auch ihr zweiten Spiel verloren, schweben sie noch in Abstiegsgefahr.

Ovelgönner TV – FTSV Jahn Brinkum 10:6

Mit dem ersten Spiel des vierten Bundesliga-Spieltages startete der Ovelgönner TV gegen den FTSV Jahn Brinkum in die Rückrunde.

Ovelgönne war aufgrund der besseren Tabellenposition zwar der klare Favorit des Spiels, tat sich zu Beginn jedoch durch das taktisch ausgeklügelte Angriffsspiel der Brinkumer zunächst ein bisschen schwer und geriet in Rückstand. Doch durch einen Doppelschlag von Ann-Kathrin Bischoff gelang es den Spielerinnen aus der Wesermarsch, die Führung zu übernehmen. Brinkum glich zwar wieder aus, Tessa Wefer stellte die Führung jedoch wieder her, die Vanessa Höpken mit einem guten Distanzwurf zum vier zu zwei zur Halbzeit ausbaute.

Anzeige

In der zweiten Halbzeit bekamen die Ovelgönnerinnen den Angriff, der Brinkumer immer besser in den Griff und ließen sich in ihrem eigenen Angriffsspiel nicht beirren. Immer wieder trafen alle Spielerinnen aus der Distanz und wurden auch am Kreis unberechenbarer und gefährlicher.

„Bis auf einige ärgerliche Fehlpässe im Angriffsspiel gibt es an der heutigen Leistung gegen Jan Brinkum nichts zu bemängeln“, so die Trainerinnen Katja Binsch und Tanja Buse. Beide hoben insbesondere den Spielwitz von Ann-Kathrin Bischoff hervor, die in diesem Spiel insgesamt fünfmal traf und die gegnerische Korbhüterin mit flachen, schnellen Stirnwürfen vom Kreis düpierte.

Ovelgönner TV – Oldenbroker TV 16:7

Im Lokalderby traten die Ovelgönnerinnen gegen den Oldenbroker TV an. Trotz eines raschen ersten Korbes für Oldenbrok durch Merle Knutzen fanden die Ovelgönner Spielerinnen rasch ins Spiel und zogen bis zur 16. Spielminute zum 8:1 davon. Auch dank der guten Leistung der Ovelgönner Korbfrau Vanessa Höpken war der Korb der Ovelgönnerinnen für die Mannschaft als Oldenbrok wie vernagelt.

In der zweiten Halbzeit setzte sich Ovelgönne zum 12:4 ab, wobei alle Spielerinnen punkten konnten. Oldenbrok stellte sein Angriffsspiel auf ein Kreisspiel um, was die Mannschaft aus Ovelgönne kurzfristig verunsicherte, doch dann fanden sie in ihre gewohnte Form zurück und brachten das Spiel bis zum16:7 entstand gut über die Zeit.

„Unser Passspiel im Angriff ist noch zu vorhersehbar und berechenbar. Dadurch verlieren wir immer wieder Bälle. Hieran müssen wir noch arbeiten“, äußerte sich Trainerin Katja Binsch zum Spiel gegen Oldenbrok. „Besonders erfreulich war jedoch, dass Marike Decker, die aus dem Studium wieder in die Wesermarsch zurückgekehrt ist, nach nur einigen Monaten Training wieder so gut in die Mannschaft gefunden hat, dass sie heute vier Körbe für uns erzielen konnte“, freute sich Tanja Buse.

Oldenbroker TV – TB Stöcken 9:16

Nach der deutlichen Derby-Niederlage gelang es dem Oldenbroker TV auch gegen den Tabellenvierten TB Stöcken nicht, etwas Zählbares mitzunehmen.

Die Bilder

Anzeige (Markant Ellwürden)