SC Ovelgönne sehnt sich das Saisonende herbei

0:3-Niederlage bei BW Bümmerstede II - Erneut arge Personalnot

Anzeige

Die Aufstiegsrunde ist für den SC Ovelgönne nicht optimal verlaufen. Viele Ausfälle und wenig Spielglück ziehen sich durch die zweite Hälfte der Saison. „Wir sind froh, wenn wir die Spielzeit beendet haben und in der kommenden Saison einen Neustart machen können“, so SCO-Trainer Sascha Böning.

Bei den Gästen fehlten wieder einige Kicker, sodass mit Tom Höpken und Mathis Luks zwei A-Junioren im Kader standen. „Man hat irgendwie gemerkt, dass die Stimmung aufgrund des Saisonverlaufs gedrückt ist. Es lief bisher einfach nicht für uns“, sagte Böning.

„Müssen nach vorne gucken“

„Unter normal Umständen würden wir Bümmerstede schlagen“, meinte Böning. Er sprach davon, dass die Partie vor sich hin plätscherte und sein Team trotz der Niederlage mehr Ballbesitz hatte. Zur Pause lag Ovelgönne mit 0:2 in Rückstand.

„Wir müssen auch diese Partie schnell abhaken und dann nach vorne gucken. Wir wollen in der kommenden Spielzeit um den Aufstieg spielen.“

Die Statistik

  • SCO: Andre Koch – Julian Heyer, Jendrik Warns, Tobias Heinemann, Marvin Müller, Marius Hoppe, Luca Stephan, Paul Hemken, Marvin Seif, Kai Janda, Finn Osterloh; eingewechselt: Lucian Comsa, Jelte Tom Höpken, Mathis Luks.
  • Tore: 1:0 Gütke (5.), 2:0 Stein (42.), 3:0 Stein (54.).

Anzeige