TSV erlebt Debakel beim Tabellenvorletzten

Abbehausen unterliegt mit 1:5 beim TuS Eversten

Anzeige

Die zweite Halbzeit sei eine der schwächsten Leistungen gewesen, die er in dieser Saison gesehen habe. Das sagte Maik Müller, verletzter Kapitän des TSV Abbehausen, nach der 1:5-Niederlage seiner Mannschaft beim Tabellenvorletzten TuS Eversten.

Auch wenn einige Stammkräfte und Trainer Jörg Frerichs am Freitagabend fehlten, darf dies keine Ausrede für den TSV-Auftritt in den zweiten 45 Minuten sein. Abgesehen von einem schnell ausgeführten Freistoß, den der Everster Keeper an den Pfosten lenkte, erspielte sich Abbehausen nach Wiederbeginn nicht eine einzige Torchance. Die Offensiv-Abteilung war komplett abgemeldet, der Tabellenvorletzte zeigte deutlich mehr Biss.

Mustafa Seker mit dem Ausgleich

Das war vor dem Seitenwechsel noch anders. Trotz eines frühen Rückstands (4.) hatten die Gäste, die von Co-Trainer Raoul Kasper betreut wurden, mehr Spielanteile. Bis zum TuS-Strafraum kombinierten die Grün-Gelben, dann fehlten oft die zündenden Ideen. Mustafa Seker zeigte auf der rechten Außenbahn eine gute erste Halbzeit.

Anzeige (Markant Ellwürden)

Dafür belohnte er sich in der 39. Minute mit dem Ausgleich. Nach einer sehenswerten Kombination über Fabian Milz, Adrian Dettmers und Pierre-Steffen Heinemann musste Seker aus kurzer Distanz nur noch einschieben. Kurz zuvor musste der TSV kräftig durchatmen. TSV-Keeper Sören Büsing kam beim Herauseilen einen Schritt zu spät und legte seinen Gegenspieler. Dafür sah er die Gelbe Karte. Beim anschließenden Freistoß kamen die Hausherren zum Torerfolg, der wegen einer Abseitsstellung aberkannt wurde.

Doppelschlag nach Wiederbeginn

Auf der Gegenseite hatte Heinemann sowohl vor als auch nach dem 1:1 gute Gelegenheiten, die er nicht nutzen konnte. So ging es mit dem Remis in die Pause.

Wie berichtet, lief beim TSV dann nichts mehr zusammen. Direkt nach Wiederbeginn setzte sich ein Everster gegen Fabian Milz im Strafraum durch. Dessen Heber über Büsing wurde zwar noch von Milz geklärt – jedoch hinter der Torlinie. Wenige Minuten später fiel das 1:3. Dabei machte die TSV-Hintermannschaft keine gute Figur (51.).

Dem Tabellenvorletzten genügten anschließend einige lange Bälle und ein robusten Zweikampfverhalten, um Abbehausen in Schach zu halten und letztlich verdient als Sieger vom Platz zu gehen.

Anzeige