TuS Elsfleth setzt sich in der Kreisstadt durch

Wesermarsch-Derby in der Abstiegsrunde: Neese-Elf gewinnt beim SV Brake II mit 5:2

Anzeige

Zum Auftakt der Abstiegsrunde bescherte der Spielplan gleich das Wesermarsch-Derby zwischen dem SV Brake II und dem TuS Elsfleth. In beiden Halbzeiten sah es zunächst so aus, als würden die Kreisstädter das Rennen machen. Doch am Ende jubelte die Elf von Trainer Uwe Neese nach einem 5:2 über die ersten drei Punkte.

Die Gastgeber agierten von Beginn an optisch überlegen, obgleich die Elsflether nach sieben Minuten durch Tim Kramp die erste Möglichkeit der Partie hatten. Er scheiterte freistehend vor dem Braker Tor. Danach blieb Brake am Drücker und ging nicht unverdient durch einen verwandelten Handelfmeter von Julian Müller in Führung (25.).

Brake drängt – Elsfleth trifft

„Danach sind wir aufgewacht“, berichtete TuS-Co-Trainer Hergen Speckels. Nach einem Doppelschlag durch Kilian Tülek (30.) und David Kruzycki (35.) wirkten die Hausherren benommen. So legte Tülek mit dem Pausenpfiff sogar noch das 3:1 für Elsfleth nach.

In der Halbzeit rüttelte SVB-Trainer Lars Bechstein seine Mannen noch einmal wach. Die Braker kamen mit Schwung aus der Kabine und verkürzten in der 55. Minute folgerichtig durch Justin Otholt. Der SVB drängte nun auf den Ausgleich, Elsfleth spielte einige Konterchancen schlecht zu Ende.

In der 67. Minute traf Kilian Tülek den Innenpfosten. Die Braker Möglichkeiten gingen weitestgehend neben das Tor. In der Schlussphase war es Malte Knop, der mit zwei Toren in zwei Minuten das Derby für den TuS entscheiden konnte. In der Schlussminute trafen die Gastgeber noch einmal die Latte. „Der Sieg ist unterm Strich verdient, aber zu hoch ausgefallen“, so Hergen Speckels.

Die Statistik

  • SVB: Julien Schmikale – Jonas Koletzki, Alexander Dietrich, Fynn Richter, Justin Otholt, Julian Müller, Emre Acar, Finn Samland, Koray Koctürk, Piriyatharsan Lakshmikanthan, Harun Tasyer; eingewechselt: Mirza Özdemir, Lukas Joskowski, Kudakwashe Mapondo, Jan Janßen.
  • TuS: Tom Spiekermann – Florian Röhrl, Normen Hartmann, Dominik Kämmer, Hayri Bal, Malte Knop, Kilian Tülek, Tetje-Mattis Poppe, Dorian-Marcel Berndt, Philipp Sosath, Tim Kramp; eingewechselt: Thorben Hinrichs, David Kruzycki, Steven Hartmann, Joshua-Francisco Dammann.
  • Tore: 1:0 Müller (25. Elfmeter), 1:1  Tülek (30.), 1:2 Kruzycki (35.), 1:3 Tülek (45.), 2:3 Otholt (55.), 2:4 Knop (83.), 2:5 Knop (85.).

Die Bilder

Anzeige