Erster Saisonsieg für TKN-Herren 65 in der Nordliga

TKN-Herren 30 überraschen mit 4:2-Sieg beim TC Falkenberg

Anzeige

Die Herren 65 des TK Nordenham konnten im dritten Saisonspiel mit 4:2 gegen die SF Lechtingen aus Osnabrück ihren ersten Sieg in der Nordliga erringen und damit den letzten Tabellenplatz verlassen. Für eine Überraschung in der Oberliga sorgten die TKN-Herren 30 mit ihrem 4:2-Erfolg beim bisherigen Tabellenzweiten TC Falkenberg. Damit zogen sie an ihrem favorisierten Gegner vorbei und liegen nun selbst nach fünf Spieltagen auf dem zweiten Tabellenplatz. (von Karl Brandau)

Da die Bezirksliga-Teams an diesem Wochenende spielfrei hatten, kam es nur zu vier Begegnungen in der Bezirksklasse. Hier mussten aber die Damen 30 vom TK Nordenham mit 2:4 gegen den TC Oldenburg-Süd schon ihre dritte Saison-Niederlage bei bisher nur einem Sieg einstecken. Etwas besser machten es die Herren 30 vom SV Nordenham beim 3:3 gegen die Jade TG Wilhelmshaven. Und noch besser ihre Vereinskollegen der Herren 50 beim 5:1-Sieg gegen den TV Varel II. Dagegen ging der in derselben Staffel spielende TV Schweewarden beim Spitzenreiter Jade TG Wilhelmshaven mit 0:6 leer aus.

Nordliga Herren 65

TK Nordenham – SF Lechtingen 4:2

Anzeige (Markant Ellwürden)

Beide Mannschaften konnten mit ihrer augenblicklich besten Aufstellung antreten. Beim TKN fehlt zwar weiterhin der langzeitverletzte Spitzenspieler Andreas Hillmann wegen einer Schulter-OP, dafür war aber Bernd Markowsky (LK 11,6) nach über 14monatiger Pause wieder einsatzbereit und feierte im Einzel und auch im Doppel ein gelungenes Saisondebüt. Mit einem souverän herausgespielten Zwei-Satz-Sieg an Position vier gegen den Mannschaftsführer der Gäste Hans-Heinrich Leerkamp (LK 14,5) brachte er sein Team in Führung. Diese konnte Heinrich Schütte (LK 9,1) nur wenig später gegen Wilfried Joachimmeyer (LK 9,5) in einem von langen Ballwechseln geprägten Match auf 2:0 ausbauen. Im anschließenden Spitzenspiel trafen dann mit Reiner Indorf (Nr. 231/H 65/LK 8,7) und Christoph Klüppel (Nr. 93/H 65/LK 6,3) zwei deutsche Ranglistenspieler mit völlig konträrer Spielweise aufeinander, wo der erste Satz über eine Stunde dauerte. Hier konnte sich aber der TKNer mit seiner variablen Spielweise gegen das „Sekt- oder Selters-Spiel“ seines Gegners im Tiebreak knapp durchsetzen. Damit hatte er ihm auch den Zahn gezogen, so dass dieser dann bei einem 0:4-Rückstand im zweiten Satz aufgab. Mannschaftsführer Karl Brandau (LK 10,5) hätte gegen Günter Breite (LK 13,0) schon den Gesamtsieg sichern können, wenn nicht bei einer 4:2-Führung im ersten Satz eine alte Verletzung aufgebrochen wäre, die ihn im Verlauf des Matches immer mehr beeinträchtigte. So musste dann die Entscheidung in die Doppel verlagert werden. Hier kamen dann mit Heinz Gulich und Heinz Woesthoff auf TKN-Seite zwei neue Kräfte zum Einsatz, während die Gäste für ihren Spielführer ebenfalls ihre etatmäßige Nummer drei einwechselten. Beide TKN-Paarungen hatten einen guten Start. Das Spitzendoppel mit Indorf/Woesthoff hatte bei einer 5:2-Führung sogar zwei Satzbälle, die aber vergeben wurden. So musste man in den Tiebreak, wo nochmals ein Satzball nicht genutzt werden konnte und dieser Satz mit 10:12 verloren ging. In der Zwischenzeit war aber die zweite Paarung mit Markowsky/Gulich nach gewonnenem erstem Durchgang auf der Siegerstraße und sicherte dann auch souverän den Gesamtsieg, so dass der zweite Satzverlust von Indorf/Woesthoff nicht mehr von Bedeutung war. Zum  Jahresabschluss muss man am nächsten Wochenende nochmals als Außenseiter beim Tabellenzweiten Harburger TB in Hamburg antreten, bevor es dann im nächsten Jahr mit den letzten drei Spielen weitergeht.

  • Ergebnisse: Reiner Indorf 7:6, 4:0 Aufg. SFL; Heinrich Schütte 6:2, 6:2; Karl Brandau 4:6, 4:6; Bernd Markowsky 6:2, 6:0; Indorf/Heinz Woesthoff 6:7, 3:6; Markowsky/Heinz Gulich 6:4, 6:2

Die Bilder

Oberliga Herren 30

TC Falkenberg – TK Nordenham 2:4

Die bisher an zweiter Tabellenposition stehenden Gastgeber hatten vorher nur gegen den unangefochtenen Spitzenreiter Lehrter TC verloren und waren daher klarer Favorit. Zumal beim TKN noch die etatmäßige Nummer drei Stefan Harms aus beruflichen Gründen fehlte. Jedoch hatten auch die Falkenberger ihre beiden Spitzenspieler nicht zur Verfügung, so dass es zu einem engen Match kam. Schon in der ersten Einzelrunde waren die Kräfte gleichmäßig verteilt. Während Mark Fitschen (LK 7,2) an Position zwei gegen den deutschen Ranglistenspieler Patrick Velewald (Nr. 86/H 35/LK 4,7) ziemlich chancenlos war, löste der aus Essen angereiste Andreas Ulmer (LK 8,3) seine Aufgabe an Nummer vier gegen Christian Hobby (LK 11,0) ebenfalls problemlos. In der zweiten Einzelrunde ging es dann aber etwas enger zu. Im Topspiel bot TKN-Spitzenspieler Sebastian Strehle (LK 3,8) gegen Malte Oetken (Nr. 180/H 35/LK 4,2) wieder einmal eine souveräne Vorstellung und blieb auch bei seinem vierten Einsatz unbesiegt. An Position drei entwickelte sich die Begegnung zwischen Christopher Brandau (LK 7,6) und dem sechs Jahre jüngeren Niklas Hansmann (LK 9,3) zum Schlüsselspiel. In fast zwei Stunden reichte dem TKN-Mannschaftsführer jeweils ein Break pro Satz zum Matchgewinn: „ Und damit hatten wir schon nach den Einzeln unser vorher als Maximalziel anvisiertes Remis gesichert.“ In den abschließenden Doppeln rüsteten die zurückliegenden Gastgeber nochmals  nach und setzten für Hansmann ihren früheren Spitzenspieler Janos Kereszti (LK 5,6) ein. Der Herren 45-Akteur spielte mit Velewald im zweiten Doppel. Beim TKN kam Dennis Klahn (LK 7,1) für Brandau zum Einsatz und bildete zusammen mit Fitschen die erste Paarung gegen Oetken/Hobby. Hier standen sie aber auf verlorenem Posten. Das zweite Doppel bildeten die beiden vorher niemals zusammen spielenden Strehle/Ulmer. Nach anfänglichen Schwierigkeiten im abgegebenen ersten Satz sollte sich aber diese Paarung als wahrer Glücksgriff erweisen. Der zweite Durchgang wurde gewonnen und auch im Match-Tiebreak beherrschte man  beim 10:3 die Gegner souverän und sorgte somit für einen Sensationssieg und einen riesigen Sprung Richtung Klassenerhalt. „Der jetzige zweite Tabellenplatz ist aber sehr trügerisch und bedeutet auch bei sechs Punkten noch keine Sicherheit“, warnt Coach Christopher Brandau vor allzu großer Euphorie. „Denn vier von acht Vereinen haben ein Spiel weniger wie wir und bei der Ausgeglichenheit der Teams brauchen wir bei drei Absteigern mindestens noch einen Punkt aus den beiden letzten Spielen.“ Darunter kein Geringerer als der bisher nach fünf Spielen ungeschlagene Tabellenführer Lehrter TC.

  • Ergebnisse: Sebastian Strehle 6:2, 6:3; Mark Fitschen 2:6, 1:6; Christopher Brandau 6:4, 7:5; Andreas Ulmer 6:2, 6:2; Fitschen/Dennis Klahn 2:6, 1:6; Strehle/Ulmer 5:7, 6:2, 10:3

Bezirksklasse Damen 30

TK Nordenham – TC Oldenburg-Süd 2:4

Gegen die Gäste war man in den Einzeln auf Augenhöhe. Durch zwei Siege von Rabea Renken und Carina Müller an den beiden hinteren Positionen konnte man die Niederlagen von Kerstin Reinstrom und Kristina Behrens ausgleichen. Aber in den Doppeln kippte dann die Partie zu Gunsten der Gäste, die sich hier mit ihrer Damen 50-Truppe als routinierter erwiesen.

  • Ergebnisse: Kerstin Reinstrom 2:6, 1:6; Kristina Behrens 6:3, 0:6, 7:10; Rabea Renken 3:6, 6:2, 10:1; Carina Müller 6:1, 6:1; Reinstrom/Behrens 2:6, 4:6; Antje Reck/Müller 0:6, 4:6

Die Bilder

Bezirksklasse Herren 30

SV Nordenham – Jade TG Wilhelmshaven 3:3

Von Dennis Diekmann

Mit breiter Brust traten die Herren 30 am letzten Heimspiel-Sonntag gegen die Wilhelmshavener TG vor heimischer Kulisse an.  

Blumenberg konnte aus dem Vollen schöpfen und strich, entgegen aller Erwartungen, den zuletzt gut aufgelegten Diekmann aus dem Kader.

Den Anfang machten somit Helek und Delik. Während Ersterer an Position 2 mit 6:7, 6:4 und 4:10 gegen Stephan Hanke noch das Nachsehen hatte, gewann der zuletzt formstarke Delik sein Einzel an Position 4 deutlich mit 6:0 und 6:3.

Die neu ins Team gerückte Kobra des SVN, Julian Lachnitt, fehlten hinten heraus nicht nur die nötigen Körner, sondern auch das nötige Mineraliendepot. Von Krämpfen geplagt verlor er sein Match unglücklich mit 7:6, 4:6 und 4:10.

An Position 1 kam es zum heiss ersehnten Duell zwischen Torben Renken und Stefan Otten. Der Kaffee des anwesenden Publikums hatte noch nicht einmal die nötige Trinktemperatur erreicht, da war das Match auch schon wieder beendet. Kapitän Renken schickte seinen Kontrahenten mit 6:1 und 6:0 auf Reise und unterstrich somit ein weiters Mal seine Bestform.

Im erste Doppel um Renken/Diekmann siegte das eingespielte Nordenhamer Team knapp, aber wenig überraschend mit 6:4 und 6:4 gegen die Wilhelmshavener Otten/Essmeyer. Im zweiten Doppel mussten Helek/Delik sich hingegen leider klar mit 1:6 und 3:6 geschlagen geben, so dass die Aufstiegschancen durch den 3:3 Endstand fortan verspielt waren.

Am Ende stellte sich Teamchef Blumenberg selbstkritisch die Frage, ob man an diesem Spieltag auf die richtigen „Pferde“ gesetzt hatte….?!

  • Ergebnisse: Torben Renken 6:1, 6:0; Robert Helek 6:7, 6:4, 8:10; Julian Lachnitt 7:6, 4:6, 4:10; Thomas Delik 6:0, 6:3; Renken/Dennis Diekmann 6:4, 6:4; Helek/Delik 1:6, 3:6

Bezirksklasse Herren 50

TV Varel II – SV Nordenham 1:5

Auch ohne ihren Spitzenspieler Günter Diekmann konnten die Gäste schon in den Einzeln ihren Gesamtsieg sichern. Gegen die im Schnitt jüngeren, aber nach Leistungsklassen schlechter eingestuften Gastgeber wurde der SVN seiner Favoritenrolle gerecht. Nur Wüpper/Röße gaben im Doppel einen Punkt ab. Mit einem hohen Sieg im letzten Saisonspiel gegen das Schlusslicht TV Varel III ist der zweite Tabellenplatz noch in Reichweite.

  • Ergebnisse: Stefan Wüpper 7:6, 7:6; Wolfgang Röße 6:0, 6:2; Jürgen Schwarzin 6:0, 7:5; Frank Orwart 6:0, 6:1; Wüpper/Röße 4:6, 4:6; Schwarzin/Orwart 6:2, 6:0
Jade TG Wilhelmshaven – TV Schweewarden 6:0

Gegen den bisher unbesiegten Spitzenreiter standen die Gäste auf verlorenem Posten. Die Gastgeber waren nicht nur weitaus jünger, sondern hatten auch noch die viel besseren Leistungsklassen, so dass am Ende noch nicht mal ein Satzgewinn für die Gäste heraussprang.

  • Ergebnisse: Roland Pargmann 1:6, 0:6; Ummo Jürgens 3:6, 2:6; Christian Laturnus 1:6, 4:6; Ralf Pargmann 3:6, 3:6; Jürgens/Laturnus 0:6, 2:6; Rolf Pargmann/Ralf Pargmann 0:6, 0:6

Regionsliga Herren 40

SV Brake – TC Edewecht 3:3
  • Konstantin Mohr 6:1, 6:2
  • Patrick Arndt 7:6, 2:6, 10:1
  • Berndt Evers 1:6, 1:6
  • Arno de Wyl 0:6, 0:6
  • Mohr/Arndt 6:2, 6:0
  • Evers/Jochen Beste 4:6, 2:6

Anzeige